Publicatie

Alkohol und Verkehr: Ein unlösbares Problem?

Auteur(s)

Wesemann, P.

Jaar

1989

Alkohol hat einen nachteiligen einfluss auf die fahrtuechtigkeit, auf die gefahr, in einen unfall verwickelt zu werden, und auf den schweregrad des unfalls. Die zahl der verkehrsopfer, die alkoholunfaelle jetzt jaehrlich in den niederlanden fordern, wird auf 350 tote (23 prozent) und auf 3.750 ernstlich verletzte (19 prozent) geschaetzt. Der wirtschaftliche schaden wird auf 700 millionen hollaendischegulden (13 prozent) pro jahr veranschlagt. Das problem konzentriertsich bei den fahrern von personenwagen auf die wochenendnaechte. Die seit 1974 in den niederlanden betriebene politik hat zu einer stabilisierung des alkoholverbrauchs bei autofahrern gefuehrt. Der verbrauch liegt nun infolge der gesetzesaenderung vom 1. November 1974 etwas niedriger. Dieses ergebnis scheint vor allem dank der etwas erhoehten drohenden wirkung, die von der polizeikontrolle, den groesseren befugnissen und der gesetzlichen grenze ausgeht, erreicht worden zu sein. Mit einer anderen und umfangreicheren polizeikontrolle kann der heutige umfang des problematischen fahrens unter dem einfluss von alkohol vermutlich in betraechtlichem masse verringert werden. Einexperiment in aag hat bewiesen, dass sich infolge einer anderen vorgehensweise der alkoholverbrauch bei autofahrern auch mit derselbenanzahl polizisten vermindern laesst. Dieselbe vorgehensweise, jedoch mit dem einsatz von viel extra-personal, fuehrte in new south wales zu einer verringerung der gesamtzahl toedlicher unfaelle um 20 prozent pro jahr. Diese erfolge sind vermutlich vor allem dem ""random breath testing"" und seiner bekanntheit bei der oeffentlichkeit zu verdanken. Es wird empfohlen, dies mittels einer gesetzesaenderung auchin der bundesrepublik zu ermoeglichen. Die nutzen dieser verbesserten polizeikontrolle wuerden die kosten bei weitem uebertreffen koennen. (A)

Print this page
artikel

Verschenen in

Zeitschrift für Verkehrssicherheit.

Jaargang (Nummer)

35 (2)

Pagina's

42-48

ISSN

0044-3654